Wir haben leider keine Region für Dich erkannt.
Regionen: HN, MOS, S

DJ ANDI

DJ

Über DJ ANDI

An die Charthits des Jahres 1977 erinnert sich Andreas Härtel noch wie gestern. „Belfast“ von Boney M „Rocking All Over The …World“ von Status Quo und „Confusion“ von ELO waren angesagte Nummern die er als gerade Mal 14-jähriger bei seinen ersten Auftritten auflegte. Seit 35 Jahren ist der gebürtige Rastatter als DJ Andi erfolgreich in der Region unterwegs hat dabei unzählige Musiktrends mitgemacht.

Mit einer Party unter dem Motto „Giganten der 80er“ feierte der in Steinmauern lebende Härtel am 24.November 2012 sein 35jähriges Bühnenjubiläum zusammen mit dem wohl größten Vorbild seiner Jugend – Charly 2000. Etwas neidisch blickte der Rastatter „Jung – DJ“ damals zu dem einige Jahre älteren Charly 2000 auf – „das war in dieser Zeit der große Zampano der die Szene nach Belieben beherrschte“. Weiter im Programm bei der großen Jubiläumssause waren die Künstler Markus Mörl (Ich will Spaß) sowie Hubert Kah (Sternenhimmel). Bereits am Jubiläumsabend beschlossen die zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne stehenden Disk Jockeys die Veranstaltung „Giganten der 80er“ weiter am Leben zu halten und eine Fortsetzung als „Eventserie“ zu planen. Fast genau ein Jahr später, am 23.November 2013, kam es dann zum zweiten Aufeinandertreffen der Disk Jockeys im Ankersaal in Plittersdorf.

Zu seinem DJ-Job kam er zufällig: Schuld war ein Gipsbein. „Ich konnte nicht tanzen an Silvester – bevor ich nichts mache, haben sie mich an einen Plattenspieler gesetzt“. Mit gut 200 Besuchern war der erste Einsatz in der Turnhalle der Anne-Frank-Schule gleich gut besucht. Es folgten offizielle Auftritte im alten Naturfreundehaus wo Härtel in der Jugendgruppe aktiv war. Mit der Stadtjugendpflege im Rücken füllte der 15/16-jährige bald auch große Veranstaltungsstätten wie den Löwensaal und Fruchthalle.Das Equipment des Schülers war damals bescheiden. Zwei Plattenspieler ein Mischpult und billige Boxen. „Heutzutage hätte man mit der Nummer keine Chance mehr“. Schon in den 1980er wartete dieser mit beweglichen Traversen und Videoclips auf. Auch während seiner Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer legte Andreas Härtel auf, nur die Bundeswehr verordnete ihm eine Auszeit. „Es ging immer nur aufwärts“, sagt er rückblickend.Insgesamt 13 Jahre sorgte er für den Sound bei den Sommernachtspartys in der „Schützenliesel“ mit bis zu 3000 Besuchern. Zur Erlebnisnacht im Murgpark bei der Badnerhalle kamen 4000 Besucher. Auch im „Stefan`s“ gehörte er zum Inventar. „Ich war schon immer ein „Mannstreamer“, sagt DJ Andi über seinen Musikgeschmack. Hardrock, Grunge oder Techno spielt er auch, aber nur, wenn die Bands den Sprung in die Charts geschafft haben. Rund 10000 Songs hat er für einen Abend dabei. Spielverbote legt er sich keine auf nur „hetzerische Holliganlieder“ verweigert er.An manche Entwicklungen musste er sich erst gewöhnen wie die Neue Deutsche Welle. „Wer da nicht mitgemacht hat, war weg vom Fenster, heutzutage ist diese Musik Kult“. Und DJ Andi feiert regelmäßig 80er-Jahre-Partys im Max in Baden-Baden sowie dem Cucuma Club in Rastatt. Er habe auch Trends gesetzt, nimmt der DJ für sich in Anspruch, die erste Halloweenparty in Rastatt gehört ebenso in seine Referenzen wie die erste Mützenparty welche 1991 zum ersten Mal im damaligen „Collage“ stattgefunden hat .

Auch mit regionalen Bands wie „Vampires Daydream“ oder „Get Fresh“ arbeitete er zusammen holte für die Ballermannpartys Jürgen Drews und Mickie Krause nach Mittelbaden.

Rund 90 Termine jährlich macht Andreas Härtel, im Hauptberuf selbständiger Garten- und Landschaftsbauer, an Fasnacht können es auch schon mal drei Auftritte an einem Tag sein. Ans Aufhören denkt der Vater einer Tochter, der im November 2012 seinen 50. Geburtstag feierte, noch lange nicht. Auch wenn zu Partys mittlerweile bereits die Kinder und teilweise Enkel früherer Besucher kommen. „Ich lasse mich gerne inspirieren“. Wenn ein Song wiederholt gewünscht wird – beim nächsten Auftritt hat DJ Andi ihn dabei. „Was das Volk will, krieg es“.

In Zusammenarbeit mit dem Musikproduzenten „Big Knows All“ veröffentlichte DJ Andi im Jahre 2003 seine erste Maxi CD. Der Klassiker „Drunken Sailor“ wurde neu aufgenommen und es entstand eine Singleversion die sich sehen lassen konnte. 2004 legte DJ Andi zusammen mit „Shalimar“ nach und produzierte unter der Leitung von „Big Knows All“ den Song Pata Pata. 2015 folgte dann die Produktion der Single „We can touch the Sky“ ebenfalls unter der Leitung des Musikproduzenten „Big Knows All“.

» mehr laden ...